Vor allem Fotografieanfänger und Fototechnikliebhaber wird es interessieren mit welcher Ausrüstung ich in die weite (oder heufiger nahe) Welt hinausziehe um meine Hobby auszuüben. Aus diesem Grund gibt es diese Seite „Fotorucksack“ wo ich euch mein aktuelles und mein erstes Fotoequipment vorstellen möchte. Denn nicht jeder möchte oder kann für den Anfang einen größeren vierstelligen Betragen in ein Hobby investieren, wo nicht abzusehen ist ob es einem langfristig Spaß macht und sich daher die Investition lohnt.

Damit habe ich angefangen

Angefangen habe ich mit einer Nikon D3100 mit dem, im Paket enthaltenen, Nikon Nikkor 18-55 DX VR f/3,5-5,6 und einem billigen Cullmanstativ mit Videokopf.

Wenn ich zu den Anfängen zurückblicke muss ich immer ein wenig schmunzeln. In gewisser Weise erstaunlich mit wie wenig Equipment ich damals zufrieden war. Bzw. um erlich zu sein fühlte ich mich damals mit dieser Ausrüstung als absoluter Profifotograf 😉 . Als, damals noch, „armer Student“ war das natürlich auch jede Menge Geld die ich auf einmal in den Händen hielt. Entsprechend vorsichtig ging ich daher mit meiner Kameraausrüstung um.

Blumenfotos waren am Anfang hoch im Kurs. Beim wem nicht? 😉

Mein aktueller Inhalt

Aktuell Fotografiere ich mit einer Nikon D7500 und diversen Objektiven von Nikon und Sigma. Allenvoran mit dem Sigma 18-35 f/1,8 DC ART welches eigentlich mein Standard-Landschaftsobjektiv ist. Zwar besitzte ich auch ein Ultraweitwinkel mit dem Zoombereich 10-20, aber ich hadere immer mit mir ob ich die Verzerrungen einer solchen Brennweite mag oder nicht. Tendenziell fotografiere ich dann lieber ein Panorama mit einer Brennweite zwischen 18 und 35mm, was deutlich natürlicher aussieht aber natürlich auch mehr arbeit macht, weil man mehrere Fotos machen muss und dabei auch noch ein paar Regeln beachtet werden müssen.

Neben dem 18-35mm von Sigma würde ich als zweites mein Sigma 17-70 f/2,8-4,0 DC CONTEMPORARY nennen wollen. Das ist mein Allround-Objektiv, welches aufgrund des geringen Gewichts, geringen Größe und angenehm großen Zoombereichs gerne mitkommt wenn ich mit der Familie unterwegs bin oder auch explizit auf das Gewicht meines Equipments achte. Es ist zwar nicht so scharf wie das 18-35mm und manuell Fokussieren kann man damit auch nicht wirklich aber sonst muss man bei diesem Objektiv auf nichts verzichten.

Auch meistens dabei ist das Nikon Nikkor 55-200mm f/4,0 – 5,6 DX VR. Gerade für Detailaufnahmen aber auch wenn man auf einem Berggipfel steht und etwas weiter entferntere Objekte fotografieren möchte ist eine Telebrennweite äußerst praktisch. Da ich in der Landschaftsfotografie nicht zwingend eine hohe Lichtstärke benötige und das Gewicht immer eine große Rolle spielt (Man muss den kram ja nunmal auch die ganze Zeit schleppen…) habe ich bislang noch keinen Nachfolger für dieses Objektiv finden können. Bzgl. Haptik aber auch Bildqualität würde ich hier gerne Aufrüsten und warte aktuell noch sehnsüchtig auf ein Sigma 70-200 f/4,0 CONTEMPORARY (o.ä.). Denn die Telebrennweiten mit höhere Lichtstärke sind mir einfach zu grooß und schwer. 😉

Mein Hauptstativ ist das Rollei Travel No. 1 mit einem Rollei T-2S, weil ich (damals) ein Stativ gesucht habe was ein kleines Packmaß und ein geringes Gewicht besitzt. Gleichzeitig wollte ich nicht zu viel Geld in die Handnehmen. In dem o.g. Stativ habe ich eine sehr gute Lösung gefunden. Einzige Einschränkung: Ich habe den dazugehörigen Kugelkopf getauscht, weil es kein richtiger Panoramakugelkopf war. Soweit ich weiß hat Rollei bei den Nachfolgern aber dieses Manko behoben.

Rollei Travel No. 1 und Rollei T-2S Kugelkopf

Selten, aber hin und wieder, kommt noch ein JOBY Gorillapod zum Einsatz. Was Flexibilität, Packmaß und Gewicht angeht natürlich eine unschlagbare Stativlösung. Nur in sachen Stabilitität sind dem System natürlich prinzipbedingt grenzen gesetzt. Daher greife ich häufiger zu meinem Travel No. 1.

Natürlich kann ich nun auch noch kleiner werden und Filter, Speicherkarten, Reinigungsequipment, Taschen usw. beschreiben. Ich denke aber dann wird es irgendwann zu viel und auch mitunter ein wenig langweilig. Daher möchte ich diesen Artikel an dieser Stelle beenden und hoffe das ich dir einen ersten guten Eindruck vermitteln konnte mit was ich so fotografiere. Wenn du Fragen bzgl. meinem Fotoequipment hast oder auch einen Rat benötigst rund um die Fototechnik, kannst du mich gerne jederzeit anschreiben.

Bildbearbeitung

Für die Bildbearbeitung habe ich lange Zeit Photoshop eingesetzt. Etwas später habe ich dies mit Lightroom kombiniert. Die Kombination hat immer gut funktioniert. Leider hat Adobe dann irgendwann auf das Abo-Modell (Adobe Creative Cload) gewechselt was mich dazu bewogen hat mich ein wenig umzusehen. Aktuell arbeite ich zwar immernoch mit den Adobe-Produkten. Ich bin aber recht zuversichtlich im Bezug auf Luminar von der Firma Skylum, dass es mittelfristig meinen Workflow mit Lightroom/Photoshop ersetzen kann.

Ralf